Agility

es sieht so einfach aus... isses aber nicht!

Agility ist eine Teamsportart, die ihren Ursprung in England hat. Agility kann sowohl als Wettkampfsportart, als auch einfach nur zum Spaß betrieben werden. Dabei ist jeder gesunde, nicht zu schwere Hund prinzipiell für diese Sportart geeignet. Durch ein geeignetes Training kann Agility dazu beitragen, den Hund nicht nur körperlich, sondern auch geistig auszulasten. Die Konzentration des Hundes und die Koordination seiner Bewegungsabläufe werden dabei verbessert. Menschen, die sich für diese Sportart entscheiden, sollten Spaß an der Bewegung bei jedem Wetter haben. Es kommt vor allem auf gutes Timing und Einfühlungsvermögen an,

Eine gute Ausbildung des Hundes ist sehr wichtig, damit in dieser rasanten Sportart das Unfallrisiko durch mangelnde Ausbildung möglichst reduziert wird. Je besser und eindeutiger der Mensch führt, umso leichter wird das Team den Parcours fehlerfrei und schnell bewältigen. Es ist immer wieder faszinierend festzustellen, wie Hunde auf die kleinste Regung ihres Menschen reagieren und so durch einen Parcours finden


Ausbildung

Die Ausbildung eines Agility-Hundes dauert in etwa 1,5 bis 2 Jahre. Zunächst muss mit dem jungen Hund der Grundgehorsam aufgebaut werden. Diesen muss er dann mit frühestens 15 Monaten in der Begleithundprüfung unter Beweis stellen. Parallel findet der Geräteaufbau statt. Der Hund erlernt sorgsam jedes einzelne Gerät und Schritt für Schritt werden Geräte zu einer zunächst kleinen Sequenz zusammengefügt. Hunde im Wachstum dürfen im Training auf gar keinen Fall zu stark belastet werden. Erfahrene Trainer / Ausbilder achten auf eine altersgerechte Förderung. Erst mit 18 Monaten darf der Hund dann auf Agi-Turnieren Prüfungen absolvieren.

 

Tayo

Am 06.06.2015 starteten Tayo und ich  ins "offizielle" Turniergeschehen beim AHC NF in Hattstedt.

Nach nur 7 Turnieren hatten wir schon den Aufstieg in die A2 geschafft und weitere 3 Turniere später gelang uns der Aufstieg ins A3

unsere ergebnisse